obenplus® | Albrecht+Hofreiter+Schafroth+Wallner

Albrecht+Hofreiter+Schafroth+Wallner

Raumerweiterung der Technischen Universität München durch eine signifikante Dachaufstockung des Haupteingangs in Holzbauweise.

EntwurfsverfasserInnen:

Lukas Albrecht, Christina Hofreiter, Roland Schafroth, Jakob Wallner

“Holz als nachhaltiger und ökologischer Baustoff gewinnt zusehend an Bedeutung. Gerade in ländliche Regionen kann dabei auf eine lange Tradition des Einsatzes dieses Baustoffes zurückgeblickt werden. Doch wie muss man mit diesem Baustoff in einem städtischen Kontext umgehen? Auch hier bedienen wir uns der Tradition.

Beim Blick auf historische Konstruktionen, wie Kirchen oder städtischen Gründerzeitgebäuden wurde der horizontale Gebäudeabschluss (das Dach) meist als Holztragwerk ausgeführt. Dabei bot das Holztragwerk zahlreiche Vorteile. Dazu zählen ein gutes Verhältnis von Tragfähigkeit zu Eigengewicht, eine vergleichsweise einfache Herstellung und eine gute Verfügbarkeit. Um den Baustoff vor Witterung zu schützen wurde eine Blecheindeckung aufgebracht, meist aus Kupfer.

Dieser Tradition bedient sich der Entwurf. Große Räume, die als Lehrstuhl und Arbeitsräume dienen werden von einem Stabwerk aus Holzquerschnitten überspannt. Dabei wird eine große Flexibilität in der Raumnutzung erreicht. Nach Außen hin zeichnen sich kupferne Stützen ab, die den Materialkanon des Ortes weiterschreiben. Es ergibt sich ein vollständig aus Kupfer und Glas bestehender Körper, der auf den steinernen Sockel des bestehenden Eingangsgebäudes gesetzt wird. Dieses Prinzip ist historisch schon bei dem in unmittelbarer Nähe stehenden „TU Turm“ angewendet worden.

Das Erdgeschoss wird durch eine großmaßstäbliche Umnutzung der Umgebung und den beiden um- liegenden Höfen geöffnet. Dabei bleibt die Grundstruktur der Fassade nahezu vollständig erhalten. Zwei große, flexible Räume, die als Informations-, Veranstaltungs- oder Präsentationsorte genutzt werden können schaffen eine Zuwendung und Transparenz der Universität gegenüber dem öffentlichen Raum. Die bestehende Eingangsachse bleibt dabei erhalten.”